NASA: Klima: OhOh: Houston, wir haben ein Methan Problem – Europa erwärmt sich schneller als der Rest der Welt

Immer erst was positives:

Nicht alles ist schlecht. Unser Planet ist wunderschön.

Natürlich wollen wir alle, dass dieser so bleibt und kein Mars oder Venus wird.

Berichterstattung von COP26 mehr als dürftig

Klima-Politik als Geo-politische-Sandkastenspiele grosser Jungs

Statt flotte Lösungen zu organisieren, wird die Klima-Frage von Politik und Medien (!) oft für Geo-Politik missbraucht.

Die Idee ist wer die moralische Oberhand hat (to „occupy the Moral High Ground“) kann sich selbst als „der Gute“ bezeichnen und mit dem Zeige-Finger auf „die Bösen“ zeigen, diese Gelegenheit hat Biden leider auch genutzt und die BBC hat die Nachricht „breit“ getreten.

Auch Trump hat bei seiner Rede bei der UN 2020 (wiedermal) China konkret kritisiert, der Chinesische Präsident kontert direkt im Anschluss mit einer Video-Schalte wo Er verkündet, dass China bis 2060 CO2-Neutral sein wird.

May2021: "GettingToNetZero" U.S.-China Framework and Milestones for Carbon Neutrality
May2021: „GettingToNetZero“ U.S.-China Framework and Milestones for Carbon Neutrality

backup: U.S.-China Framework and Milestones for Carbon Neutrality – GettingToNetZero-May2021.pdf

Die UN wäre eigentlich der richtige Ort um „permanent“ an diesem Problem zu arbeiten, weil dort so gut wie alle Staaten vertreten sind, aber UN: „calls for urgent action“ sind ein Anfang, aber nicht genug Konkretes.

Biden, auch wenn Du eingepennt bist, RESPEKT (!!!) dass Du wenigstens die Klima-Zerstörung deines Vorgängers Trump rückgängig machen möchtest, wieder dem Klima-Abkommen von Paris beigetreten bist und in COP26 in Glasgow warst.

Es war nicht nur der US-President, sondern auch der Indische Präsident vor Ort, und AUCH (! ENTGEGEN SUGGESTIVEN ÜBERSCHRIFTEN DER WEST-PRESSE) gesandte aus China UND (!) Russland.

Putin wurde per Video-Link zugeschaltet und bekennt sich zum Ziel ebenfalls bis 2060 CO-Neutral zu werden.

Putin sagt, Er sieht bei den gigantischen Wäldern Russlands eine Möglichkeit für Russland CO2 neutral zu werden, das erste was Putin machen müsste, seine vom tauenden Permafrost bedrohte Tundra-und-Taiga-Feuerwehr mit mehr Mitteln auszustatten.

COP26: USA und China kündigen gemeinsame Anstrengungen zur Reduzierung der Co2-Emissionen an DW Nachrichten
https://1-blog.uk.nf/los-angeles-suffers-worst-smog-in-26-years-as-wildfires-continue-to-sweep-across-the-west-coast/
https://qz.com/1483729/california-fires-released-emissions-equal-to-a-year-of-power-use/
https://qz.com/1483729/california-fires-released-emissions-equal-to-a-year-of-power-use/

Eins ist klar, keiner kann die Welt im Alleingang retten, es müssen alle mit machen, so gut es geht.

D.h. Wissenschaftler können tolle technische Lösungen ertüfteln, aber wenn Staat und (Zentral)Banken und Erdölkonzerne nicht mit machen, wird es mit der Umsetzung schwierig, aber nicht unmöglich.

Das Bulldozer Problem: Wenn man mal erfolgreich war mit einer Strategie/Geschäftsmodell (Erdöl) wird es sehr schwer damit aufzu hören, man will ja immer noch erfolgreicher sein, noch mehr Umsatz machen, noch mehr Gewinne in Steuer-Oasen (Bundesnetzagentur zwingt: Nordstream2 Betreiber Firma muss von Steuer-Paradies-Zug (Schweiz) nach DE umziehen) verschieben usw. usw. (Phoenix: „Steuerparadies und Steuerflucht schnell erklärt“) (Martin Sonneborn „Inside EU“: Steuerbetrügerei, kein Ende in Sicht?)

https://twitter.com/cop26
https://twitter.com/cop26

Houston, wir haben ein Methan Problem

und damit meine ich nicht Biden’s flatulenzen, die gehen uns am A… vorbei.

Es ist eher so, dass erst seit neustem Satteliten von ESA und NASA überhaupt Methan (CH4, Erdgas) sichtbar machen können…

  • Oil and Gas-industry
  • Landfills / Müllkippen
  • Wetlands / Feuchtgebiete / Sümpfe
  • Lifestock / Landwirtschaft d.h. Tierhaltung (Rinder, Kühe, Schweine, Schaafe)

Space.com: „Satelliten entdecken riesige Mengen nicht deklarierter Methanemissionen“

https://www.space.com/satellites-discover-huge-undeclared-methane-emissions

Methan, CH4

ist ja erst mal was Gutes, kann man damit heizen oder Strom herstellen, man kann sogar aus erneuerbarem Strom unter Verbrauch (!) von CO2 wieder Methan herstellen (sogenanntes „Windgas“, ja ich weiss, wenig attraktiver Titel, Audi, Wertle ist da schon recht weit… aber es fehlen die Gross-Investoren? (und scheinbar auch eine gute Technik um CO2 der Atmosphäre zu entnehmen? Forschung nötigt!)

S.h. auch CO2 als Rohstoff:

CO2 als Rohstoff – Recycling CO2 – grandchildren compatible lifestyles – waiting is not an Option – Enkeltauglichkeit leben – warten ist keine Option

Methan hält sich nicht so lange in der Atmosphäre (wenige Jahre) wie CO2 (Jahrhunderte),

https://blogs.edf.org/climate411/2008/02/26/ghg_lifetimes/
https://blogs.edf.org/climate411/2008/02/26/ghg_lifetimes/

aber es wirkt 80x potenter als Klima-Treiber als CO2.

Von CHF3 habe ich noch nie was gehört, aber es gibt wohl mehr Treibhausgase als CO2, die speziell staatliche Behörden im Auge behalten sollten, weil wenn es keine Grenzwerte gibt, dann ist es der Industrie auch egal.

Aber manche Ölkonzerne sind schlicht zu faul das Methan und Butan welches sich oberhalb des Erdöls befindet, einzufangen und zu verkaufen.

Die meisten fackeln es einfach ab. Andere entlassen es einfach so in die Atmosphäre.

Riesige Mengen ungezählter Emissionen des sich stark erwärmenden Treibhausgases Methan werden von „Superemittern“ auf der ganzen Welt freigesetzt, zeigen Satellitenbeobachtungen.

„Wir sehen ziemlich viele dieser Superemitter“, sagte Ilse Aben, leitende Wissenschaftlerin am Niederländischen Institut für Weltraumforschung (SRON) Space.com . „Dies sind große Emissionen, und wir sehen viele davon auf globaler Ebene — viel mehr als wir erwartet hatten.“

auto translated from: https://www.space.com/satellites-discover-huge-undeclared-methane-emissions

Europa erwärmt sich schneller als der Rest der Welt und Wissenschaftler sind verwirrt

11.11.2021: Von

„Europa ist bereits 2, 2 Grad Celsius wärmer als vor der industriellen Revolution, während sich die Arktis bereits um 3 Grad C erwärmt hat.

Europas Klima erwärmt sich viel schneller als der rest der Welt, und Wissenschaftler versuchen zu verstehen, warum.

Die Welt ist bei weitem nicht auf dem richtigen Weg, um den globalen Temperaturanstieg auf die 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, die das Pariser Abkommen, der internationale Vertrag,

der 2015 auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP21) in Paris ausgehandelt wurde, erfordert. Tatsächlich zeigen die neuesten Vorhersagen, dass das Klima weltweit im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter um durchschnittlich 2.4 Grad C wärmer werden wird, es sei denn, die Emissionen von Treibhausgasen werden drastisch gesenkt.

Aber nicht alle Teile der Welt werden gleichermaßen betroffen sein. Tatsächlich hat Europa bereits die 1.5-Grad-C-Schwelle überschritten und ist derzeit 2.2 Grad C wärmer als vor der industriellen Revolution, sagte Samantha Burgess, stellvertretende Direktorin für Klimaschutzdienste beim Europäischen Erdbeobachtungsprogramm Copernicus, am Dienstag (Nov. 2) in einem Briefing auf der UN-Klimakonferenz (COP26), die diese Woche in Glasgow, Schottland, endet.

Aber genau, warum sich der alte Kontinent so schnell aufheizt, ist immer noch ein Rätsel, sagte Burgess Space.com . Dieses Rätsel hat sicherlich etwas mit der Nähe der Arktis zu tun, der Eiskappe um den Nordpol, die bei weitem die am schnellsten erwärmende Region der Erde ist.

Der arktische Teufelskreis

The Arctic is the world's fastest warming region. It is already on average a whopping 3 degrees Celsius warmer than before the industrial revolution. (Image credit: Joshua Stevens/NASA Earth Observatory)
The Arctic is the world’s fastest warming region. It is already on average a whopping 3 degrees Celsius warmer than before the industrial revolution. (Image credit: Joshua Stevens/NASA Earth Observatory)

„Wir wissen, dass sich die Arktis etwa dreimal schneller erwärmt als der globale Durchschnitt“, sagte Burgess. „Es ist schon 3 Grad wärmer als in der vorindustriellen Zeit. Es ist ziemlich kompliziert zu otparywajut die wissenschaftlichen Gründe, warum die Erwärmung geschieht also viel schneller.“

Wissenschaftler wissen, dass die Geschwindigkeit der Erwärmung der Arktis durch Änderungen der Albedo des Planeten erleichtert wird, die Fähigkeit einer Oberfläche, Sonnenlicht zu reflektieren, sagte Burgess. Das unberührte weiße Eis um die Pole wirkt wie ein Spiegel und reflektiert den größten Teil des einfallenden Sonnenlichts, anstatt es zu absorbieren. Wenn Eis schmilzt, bilden sich Seen auf der Eisdecke, die ihre Albedo verändern. Das Wasser absorbiert mehr Sonnenlicht und erwärmt sich. Aber seltsamerweise ist der gleiche Effekt in der Antarktis, der Südpolschwester der Arktis, nicht zu beobachten.

„In der Antarktis ist das [Satelliten-] Signal viel variabler“, sagte Burgess. „Sie werden einige Gebiete mit Meereisverlust und regionaler Erwärmung bekommen, aber dann erhalten Sie einige Regionen der Antarktis, die tatsächlich kühler sind als der globale Durchschnitt. Während wir in der Arktis seit Beginn der Satellitenaufzeichnungen einen stetigen Rückgang [der Eisdecke] sehen.“

Wissenschaftler denken, dass die größere Widerstandsfähigkeit der Antarktis auf die Tatsache zurückzuführen sein könnte, dass es sich um einen richtigen Kontinent und nicht nur um eine schwimmende Eismasse handelt, sagte Burgess. Obwohl die Größe der Arktis ähnlich ist, scheint die südliche Eiskappe von der Landmasse darunter zu profitieren.

Permafrost-Zerfall

Die schnellere Erwärmung in der Arktis führt auch zu einem schnelleren Auftauen von Permafrost oder dauerhaft gefrorenem Boden, in dem sich nicht zusammengesetzte Überreste toter Tiere und Pflanzen befinden. Alles, was es braucht, ist für die Temperatur über 0 Grad C (32 Grad Fahrenheit) für einen Zeitraum von Zeit zu bleiben. Der Boden, der seit Jahrtausenden gefroren ist, beginnt zu schmelzen und löst den Zerfall von allem aus, was darin liegt. Die zersetzende Materie setzt Kohlendioxid und Methan frei, potente Treibhausgase, die die Erwärmung weiter beschleunigen. Der Teufelskreis dreht sich immer schneller.

„Das Auftauen des Permafrosts führt zu einer Änderung der Albedo, was bedeutet, dass die Polarregion weniger reflektiert ist als in der Vergangenheit“, sagte Burgess. „Es absorbiert mehr Wärmeenergie, was wiederum die Temperatur lokal erhöht und auch die Meeresoberflächentemperaturen erhöht, die lokal aufgezeichnet werden. Und dann hat das Feedback auf weiteres Auftauen, weiteres Meereisschmelzen.“

Eine kürzlich durchgeführte Studie, die auf Daten der europäischen Sentinel-1- und Sentinel-2-Satelliten basiert, ergab, dass dieses Auftauen des Permafrosts den Boden um den nördlichen Polarkreis buchstäblich instabil macht. Die Studie, veröffentlicht in der Zeitschrift Environmental Research Letters am Dienstag (Nov. 9) fanden heraus, dass sich innerhalb der nächsten 30 Jahre 55% der Gebäude, Straßen und Pipelines innerhalb von 100 Kilometern der arktischen Küste auf einem instabilen, schmelzenden Boden befinden werden.

On fire

The town of Chersky in the far north of Siberia was built on permafrost. Scientists predict that the permafrost will completely thaw because of climate change. (Image credit: Copernicus)
The town of Chersky in the far north of Siberia was built on permafrost. Scientists predict that the permafrost will completely thaw because of climate change. (Image credit: Copernicus)

Zu den vielen Auswirkungen des Klimawandels, mit denen die arktischen Regionen zu kämpfen haben, gehören immer häufiger sommerliche Waldbrände.

Vincent Henri Peuch, Leiter des Copernicus Atmosphere Monitoring Service (CAMS), sagte bei derselben Besprechung auf der COP26, dass Sibirien, der nordöstliche Teil Russlands neben der arktischen Eiskappe, während weltweit die Zahl der Waldbrände abnimmt, brennt mehr denn je.

„Wenn Sie alle Emissionen von Kohlendioxid zusammenfassen, die Jahr für Jahr auf globaler Ebene emittiert werden, werden Sie einen abnehmenden Trend sehen“, sagte Peuch. „Dieser abnehmende Trend wird durch die Trends bei Savannenbränden in den Tropen angetrieben, die zurückgehen. Aber seit einigen Jahren sehen wir in Sibirien sehr extreme Brände.“

Die nordöstlichen Teile Sibiriens, wie die russische Republik Sacha, seien am stärksten betroffen, fügte Peuch hinzu. Diese frostige Region, die mit Permafrost und Tundra bedeckt ist, hat in diesem Jahr ein unkontrollierbares Inferno wütender Waldbrände erlebt. Aber es ist nicht nur die Zerstörung, die die Brände verursachen, die Besorgnis erregt. Das von den Waldbränden freigesetzte Kohlendioxid nährt den Teufelskreis der Erwärmung weiter. In diesem Jahr produzierten Waldbrände in der Republik Sacha laut Copernicus-Daten mehr Treibhausgase als Europas schlimmster Umweltverschmutzer in einem Jahr emittiert.

„Das ist ein großes Problem, weil dort Torfland brennt, keine Vegetation“, sagte Peuch. „Wenn Torfland brennt, entriegelt es den Kohlenstoffspeicher, der Permafrost ist. Es verändert die Landschaft und beeinflusst den Kohlenstoffkreislauf.“

Während die Brände in der Nähe der Arktis wüten, Die Asche, die sie produzieren, lagert sich auf der Eiskappe ab und verändert ihre Albedo weiter. Das abgedunkelte Eis absorbiert nun Wärme, anstatt sie zu reflektieren, was den Teufelskreis der unaufhaltsamen Erwärmung weiter anheizt.

Eigentlich, Einer der Sentinel-Satelliten entdeckte erst im November ein Feuer im fernen russischen Nordosten. 3. Das Feuer, das wahrscheinlich vom Blitz entzündet wurde, brannte bei eisigen Temperaturen von minus 20 Grad C (minus 4 Grad F) und trotzte den Bemühungen der Feuerwehrleute, die mit gefrorenen Wasserleitungen zu kämpfen hatten, so eine Erklärung von Copernicus.

NASA's Earth observation satellite Aqua captured this image of wildfires in the Republic of Sakha, in the Russian northeast, on August 8, 2021. (Image credit: NASA)
NASA’s Earth observation satellite Aqua captured this image of wildfires in the Republic of Sakha, in the Russian northeast, on August 8, 2021. (Image credit: NASA)

Was bedeutet das für Europa?

Das Jahr 2020 war das wärmste in Europa, mit einer Durchschnittstemperatur von 1,9 Grad Celsius über dem langjährigen Durchschnitt von 1981-2010 und 0,4 Grad Celsius wärmer als das vorherige Rekordjahr, so Burgess.

Diese Erwärmung löst bereits beispiellose Wetterereignisse auf dem Kontinent aus, dem bisher die schlimmsten möglichen Launen des Wetters (wie Hurrikane, Taifune und Tornados) erspart geblieben sind. Zum Beispiel waren die Überschwemmungen, die in diesem Sommer durch Westeuropa zogen und allein in Deutschland 200 Menschen töteten, beispiellos in der aufgezeichneten Geschichte, sagte Vera Thiemig, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Forscherin bei der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission, in dem Briefing.

„Wir sahen die Überschwemmungen kommen und alarmierten die nationale Institution, damit sie sich vorbereiten konnten, aber was ankam, war so viel schlimmer als das, was sie zuvor gesehen hatten“, sagte Thiemig. „Sie erwarteten eine 100-jährige Flut, aber was sie sahen, war eine Flut mit einer mehr als 1,000-jährigen Rückkehrzeit.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete die Zerstörung durch die Sintflut als surreal. Thiemig warnt jedoch davor, dass in den kommenden Jahren eine Flut von 1.000 Jahren zu einem viel regelmäßigeren Besucher werden könnte.

Was passiert als Nächstes?

Burgess sagte, dass nicht alles verloren ist und die Zukunft Europas sowie anderer Kontinente von den Maßnahmen der Welt abhängt.

„Bis 2030 werden wir mehr extreme Ereignisse sehen, wir werden heißere Sommer, mildere Winter und schwerere Stürme bekommen“, sagte Burgess. „Aber bis 2050 bis 2100 hängt es wirklich davon ab, in welchem Szenario wir landen, wie extrem dieses Klima sein könnte.“

Im Moment scheint die Welt die gefürchtete 1.5-Grad-C-Schwelle in etwa 2034 zu überschreiten.

Die Schlussfolgerungen des COP26-Gipfels geben jedoch Hoffnung. Mehr als 100 Nationen haben sich verpflichtet, die Emissionen von Methan, das 80-mal wärmer ist als Kohlendioxid, bis Ende dieses Jahrzehnts um 30% zu reduzieren. Etwa 140 Staaten verpflichteten sich, bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen. Die Frage ist, ob die Aktion schnell genug kommt.

„Wenn wir nichts tun, werden in Europa jedes Jahr 15 Millionen Menschen von Waldbränden bedroht sein, 90.000 Menschen pro Jahr werden an Hitzewellen sterben, 2 Millionen Menschen werden von Küsten- und Flussüberschwemmungen betroffen sein, Dürren werden sich ausdehnen und Tundra wird bis zum Nichts verschwinden“, sagte Thiemig.

auto translated from: https://www.space.com/europe-climate-warming-faster-than-world

 

April 17, 2021: Kerry in China

Der US-Sondergesandte des Präsidenten für Klima John Kerry und der chinesische Sondergesandte für Klimawandel Xie Zhenhua trafen sich am 15. und 16.

Am Ende der Diskussion veröffentlichten die beiden Sondergesandten die folgende gemeinsame Erklärung.

„Die Vereinigten Staaten und China verpflichten sich, miteinander und mit anderen Ländern zusammenzuarbeiten, um die Klimakrise anzugehen, die mit der von ihr geforderten Ernsthaftigkeit und Dringlichkeit angegangen werden muss.

Dazu gehört sowohl die Verbesserung ihrer jeweiligen Maßnahmen als auch die Zusammenarbeit in multilateralen Prozessen, einschließlich des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen und des Pariser Abkommens.

Beide Länder erinnern an ihren historischen Beitrag zur Entwicklung, Annahme, Unterzeichnung und zum Inkrafttreten des Pariser Abkommens durch ihre Führung und Zusammenarbeit.

In Zukunft sind die Vereinigten Staaten und China fest entschlossen, zusammen und mit anderen Parteien zusammenzuarbeiten, um die Umsetzung des Pariser Abkommens zu stärken.

Beide Seiten erinnern an das Ziel des Abkommens gemäß Artikel 2, den globalen durchschnittlichen Temperaturanstieg auf deutlich unter 2 Grad C zu halten und die Bemühungen fortzusetzen, ihn auf 1,5 Grad C zu begrenzen.

In dieser Hinsicht verpflichten sie sich, solche Anstrengungen fortzusetzen, unter anderem durch verstärkte Klimaschutzmaßnahmen, die die Ambitionen in den 2020er Jahren im Kontext des Pariser Abkommens erhöhen, mit dem Ziel, die oben genannte Temperaturgrenze in Reichweite zu halten, und durch Zusammenarbeit bei der Identifizierung und Bewältigung damit verbundener Herausforderungen und Chancen.

Beide Länder freuen sich auf den von den USA ausgerichteten Leaders Summit on Climate am 22. / 23.

Sie teilen das Ziel des Gipfels, die globalen Klimaziele für Klimaschutz, Anpassung und Unterstützung auf dem Weg zur COP 26 in Glasgow zu erhöhen.

Die Vereinigten Staaten und China werden kurzfristig weitere Maßnahmen ergreifen, um weiter zur Bewältigung der Klimakrise beizutragen:

  • a. Beide Länder beabsichtigen, bis zur COP 26 in Glasgow ihre jeweiligen langfristigen Strategien zu entwickeln, die auf Netto-Null-THG-Emissionen / Klimaneutralität abzielen.
  • b. Beide Länder beabsichtigen, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um die internationalen Investitionen und Finanzierungen zur Unterstützung des Übergangs von kohlenstoffintensiver fossiler Energie zu grüner, kohlenstoffarmer und erneuerbarer Energie in Entwicklungsländern zu maximieren.
  • c. Sie werden jeweils den in der Kigali-Änderung des Montrealer Protokolls enthaltenen schrittweisen Abbau der Produktion und des Verbrauchs von Fluorkohlenwasserstoffen umsetzen.

Die Vereinigten Staaten und China werden sowohl auf dem Weg zur COP 26 als auch darüber hinaus in den 2020er Jahren weiterhin konkrete Maßnahmen zur Reduzierung der Emissionen diskutieren, um die an das Pariser Abkommen angepasste Temperaturgrenze in Reichweite zu halten, einschließlich:

  • a. Richtlinien, Maßnahmen und Technologien zur Dekarbonisierung von Industrie und Strom, einschließlich Kreislaufwirtschaft, Energiespeicherung und Netzzuverlässigkeit, CCUS und grüner Wasserstoff;
  • b. Verstärkter Einsatz erneuerbarer Energien;
  • c. Grüne und klimaresiliente Landwirtschaft;
  • d…. Energieeffiziente Gebäude;
  • e. Grüner, kohlenstoffarmer Transport;
  • f. Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Emissionen von Methan und anderen Nicht-CO2-Treibhausgasen;
  • g. Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Emissionen aus internationalen Zivilluftfahrt- und Seeverkehrstätigkeiten und
  • h. Andere kurzfristige Politiken und Maßnahmen, auch im Hinblick auf die Verringerung der Emissionen aus Kohle, Öl und Gas

Die beiden Seiten werden zusammenarbeiten, um eine erfolgreiche COP 26 in Glasgow zu fördern, mit dem Ziel, die Durchführungsbestimmungen für das Pariser Abkommen (z. B. gemäß Artikel 6 und Artikel 13) abzuschließen und die globalen Klimaziele in Bezug auf Klimaschutz, Anpassung und Unterstützung erheblich voranzutreiben.

Sie werden weiter zusammenarbeiten, um eine erfolgreiche COP 15 des Übereinkommens über die biologische Vielfalt in Kunming zu fördern, wobei sie die Bedeutung des globalen Rahmens für die biologische Vielfalt nach 2020, einschließlich seiner Bedeutung für den Klimaschutz und die Anpassung, anerkennen.

Text im Original:

April 17, 2021

U.S. Special Presidential Envoy for Climate John Kerry and China Special Envoy for Climate Change Xie Zhenhua met in Shanghai on April 15 and 16, 2021, to discuss aspects of the climate crisis. At the conclusion of the discussion, the two Special Envoys released the following joint statement.

Begin text:

  1. The United States and China are committed to cooperating with each other and with other countries to tackle the climate crisis, which must be addressed with the seriousness and urgency that it demands. This includes both enhancing their respective actions and cooperating in multilateral processes, including the United Nations Framework Convention on Climate Change and the Paris Agreement. Both countries recall their historic contribution to the development, adoption, signature, and entry into force of the Paris Agreement through their leadership and collaboration.
  2. Moving forward, the United States and China are firmly committed to working together and with other Parties to strengthen implementation of the Paris Agreement. The two sides recall the Agreement’s aim in accordance with Article 2 to hold the global average temperature increase to well below 2 degrees C and to pursue efforts to limit it to 1.5 degrees C. In that regard, they are committed to pursuing such efforts, including by taking enhanced climate actions that raise ambition in the 2020s in the context of the Paris Agreement with the aim of keeping the above temperature limit within reach and cooperating to identify and address related challenges and opportunities.
  3. Both countries look forward to the US-hosted Leaders Summit on Climate on April 22/23. They share the Summit’s goal of raising global climate ambition on mitigation, adaptation, and support on the road to COP 26 in Glasgow.
  4. The United States and China will take other actions in the short term to further contribute to addressing the climate crisis:
  • a.  Both countries intend to develop by COP 26 in Glasgow their respective long-term strategies aimed at net zero GHG emissions/carbon neutrality.
  • b.  Both countries intend to take appropriate actions to maximize international investment and finance in support of the transition from carbon-intensive fossil fuel based energy to green, low-carbon and renewable energy in developing countries.
  • c.  They will each implement the phasedown of hydrofluorocarbon production and consumption reflected in the Kigali Amendment to the Montreal Protocol.
  1.  The United States and China will continue to discuss, both on the road to COP 26 and beyond, concrete actions in the 2020s to reduce emissions aimed at keeping the Paris Agreement-aligned temperature limit within reach, including:
  • a.  Policies, measures, and technologies to decarbonize industry and power, including through circular economy, energy storage and grid reliability, CCUS, and green hydrogen;
  • b.  Increased deployment of renewable energy;
  • c.  Green and climate resilient agriculture;
  • d.  Energy efficient buildings;
  • e.  Green, low-carbon transportation;
  • f.  Cooperation on addressing emissions of methane and other non-CO2 greenhouse gases;
  • g.  Cooperation on addressing emissions from international civil aviation and maritime activities; and
  • h.  Other near-term policies and measures, including with respect to reducing emissions from coal, oil, and gas
  1. The two sides will cooperate to promote a successful COP 26 in Glasgow, aiming to complete the implementation arrangements for the Paris Agreement (e.g., under Article 6 and Article 13) and to significantly advance global climate ambition on mitigation, adaptation, and support. They will further cooperate to promote a successful COP 15 of the Convention on Biological Diversity in Kunming, noting the importance of the post-2020 Global Biodiversity Framework, including its relevance to climate mitigation and adaptation.

Quelle: https://web.archive.org/web/20210506122336/https://www.state.gov/u-s-china-joint-statement-addressing-the-climate-crisis/