Landgrabbing / Landraub: Wem gehört die Welt? – Subventions kill smal farms – Warum Kleinbauern sich das Land nicht mehr leisten können

https://m.youtube.com/watch?v=HM8PBNWJoj4

Antwort: Dem der am meisten zahlen kann – und das ist im schlimmsten Fall SaudArabien und „die Grossen“ Investoren – nicht die Kleinen Bauern.

ALLES DREHT SICH UM FLÜCHTLINGE…. WER LAND BESITZT (50 HEKTAR UND MEHR) UND DIESE FÜR 700€ pro HEKTAR VERPACHTET… MUSS EIGENTLICH, DANK DER EU-AGRAR-SUBVENTIONEN NICHTS MEHR ARBEITEN.

ER BEKOMMT GELD, OB ER DAS LAND BESTELLT ODER NICHT.

ES GIBT JUNGE ENGAGIERTE LEUTE DIE GERNE KLEINBAUERN WÄREN… ABER DIE EU AGRAR SUBVENTIONEN (50% durchschnittlich 55 Mrd. € pro JAHR, IN DEUTSCHLAND 2012 5.4 MILLIARDEN €) MACHEN DIE GROSSEN NOCH MÄCHTIGER UND GRÖSSER UND MÄCHTIGER UND GRÖSSER UND MÄCHTIGER…

Das ist vergleichbar mit Tante-Emma und Lidl… LIDL mag zwar effizienter sein, Effizienz heisst aber: Weniger Arbeitsplätze, dann darf sich auch keiner beschweren, wenn keiner mehr arbeitet und alle VOM STAAT LEBEN.

ES IST DIE LOGISCHE FOLGE AUS DIESER DURCH UND DURCH KORRUPTEN WIRTSCHAFT UND LOBBY GETRIEBENE POLITIK DIE VON BREITEN TEILEN DER BEVÖLKERUNG (DIE ABSOLUT KEIN PLAN HABEN, WEIL MAN SIE ABSICHTLICH DOOF UND DUMM HÄLT) AUCH NOCH VERTEIDIGT WIRD.

planta cosecha come

Links:

„Die Europäische Union (EU-25) subventioniert die Landwirtschaft mit jährlich ca. 55 Milliarden Euro und steckt damit mehr als die Hälfte ihres Budgets in den Agrarsektor. Sechs Milliarden Euro per anno fließen (zurück) nach Deutschland.“

Quelle: http://www.wwf.de/themen-projekte/landwirtschaft/internationale-agrarpolitik/internationale-agrarpolitik/

Top10 Agrar Subventions Empfänger 2012:

Hier kann sehr umständlich nach Empfängern gesucht werden (am besten über PLZ?) http://www.agrar-fischerei-zahlungen.de/afig/Suche

Besser: http://www.agrar-direktzahlungen.de

1. Land Bandenburg = über 30 Millionen Euro

Detailliert:

1.1. Landesumweltamt Brandenburg (Potsdam) = 28 Millionen Euro (ELER)

1.2. Brandenburger Landwirtschaftsministerium = 2,8 Millionen Euro

1.3. NaturSchutzFonds Brandenburg Stiftung = 2,1 Millionen Euro)

2. Landesbetrieb für Küstenschutz Nationalpark und Meereschutz (Husum) = 21 Millionen Euro

3. Emsland-Stärke GmbH (Emlichheim) mit über 7,6 Millionen Euro

4. Landratsamt Landkreis Mittelsachsen (Freiberg) = 7 Millionen Euro

5. Elbe-Obst Erzeugerorganisation (Hollern-Twielenfleth) = 3 Millionen Euro

6. AVEBE Kartoffelstärkefabrik (Dallmin (NIEDERLANDE!)) = 3 Millionen Euro

7. Aschara Landwirtschaftsgesellschaft mbH (Bad Langensalza) = 3 Millionen Euro

8. Agrargenossenschaft „Rhönperle“ eG Bremen (Geisa) = 3 Millionen Euro

9. Südstärke GmbH (Schrobenhausen) = 3 Millionen Euro

10. Südzucker AG (Ochsenfurt) = 2,3 Millionen Euro

… zahlreiche kommunale Abwasserzweckverbände zu den 227 deutschen Empfängern, die jeweils über eine Million Euro aus dem EU-Agrartopf bezogen.

Quelle:

http://www.euractiv.de/section/landwirtschaft-und-ernahrung/news/agrarsubventionen-liste-deutscher-empfanger-2012/

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/landwirtschaft-das-sind-die-groessten-empfaenger-von-eu-agrarsubventionen-1.1943758

Publikation | 02. März 2016

Bericht: Common Ground

Nur ein Fünftel des Landes, das ländliche und indigene Gemeinden in Entwicklungsländern bewirtschaften, ist rechtlich vor Landraub durch Regierungen und Unternehmen geschützt. Infolge gewaltsamer Landkonflikte wurden seit 2002 fast Tausend Menschen getötet.
Nachricht | 03. März 2016

Landraub bedroht Existenz von Millionen Indigenen und Kleinbauern

Oxfam und die Welthungerhilfe fordern verstärkt Programme zum Schutz von Landrechten Nur ein Fünftel des Landes, das ländliche und indigene Gemeinden in Entwicklungsländern bewirtschaften, ist rechtlich vor Landraub durch Regierungen und Unternehmen geschützt. Dieser fehlende Schutz der Landrechte…
Blog | 02. Oktober 2015

Landkonflikte und Tötungen nehmen zu

Die Landrechte der Indigenen und Gemeinden sind massiv bedroht. Landkonflikte und Tötungen nehmen seit ein paar Jahren zu. Frauen sind besonders benachteiligt.

https://www.oxfam.de/unsere-arbeit/themen/landgrabbing